audidrivers

Die Community für alle Audi-Fans - mit Forum, Wissensdatenbank, Blog, uvm...

Audi/VW-Kombi für meine Chefin...

für Audi-Fahrzeuge (Neu-/Gebraucht -Wagen)

Re: Audi/VW-Kombi für meine Chefin...

Beitragvon NCC » Mo 29. Jul 2019, 10:04

Andreas hat geschrieben:Seit langem ein Problem... wir brauchen immer einen Kombi, in den zwei große Hunde komfortabel reinpassen.
...

Hi,

warum Diskutiert ihr eigentlich nur über Motoren?
Mal ehrlich, wie wollt ihr z.b. 2 Schäferhunde, 2 Neufundländer oder 2 Doggen in so ein Lifestyle Avant
( egal ob 80ziger oder moderner A4 ) reinbekommen?

Die Fahrt in den Urlaub wird ne echte Bombenstimmung wenn da noch Reisegepäck mit muss.

Da würd ich an deiner Stelle eher mal Richtung Skoda Roomster oder VW Caddy ab 2004 schauen.
Zumal die Schiebetüren ein großen Vorteil haben wenn man große Hunde transporieren muss. Man stellt sich vor die Tür,
öffnet sie ein Stückchen, legt dem Hund die Leihne an und kann ihn Gefahrlos aussteigen lassen. Bei ner Kofferraumklappe
muss man schnell sein oder der Hund macht sich schneunigst auf dem Weg zum nächsten Grünstreifen. Das kann auf nem
Autobahnparkplatz ganz schnell zum Problem werden.

Technik ist da im groben 0815 VAG Querbaukasten drin wo Ersatzteile günstig / schnell zu beschaffen sind. Da sparst dir das ganze
mit Lagerware und Kram. Den das die Karre grade am Sonntag Mittag so verreckt das sie garnicht mehr fährt ist doch
nun echt selten.

Den Standartkram machst halt selbst wenn du sparen willst. Bremse, Fahrwerk, Wellen, Lager, Ölwechsel, Zahnriemen...
Und wenn da wirklich mal die Motorcheck Lampe angeht schiebst das Auto zum nächsten VW Händler und zahlst halt
mal 500 Öcken. Wenn ich den Hof voller Auto's und LKW's hätte ( was defintiv kein billiges Hobby ist ) würde ich mich mit
so Alltagsdingern so wenig wie möglich abgeben. Da nutz ich lieber die gewonnene Zeit um am Hobby zu schrauben als
das es mir die paar Euro's Wert sind da alles immer selbst zu machen.


Der 2016er A3 meiner Mum war dieses Jahr auch mit Service dran. Kostenpunkt 480 Euro. Sauer Tauer oder?

Dafür gab's aber auch TÜV / AU neu ( über 100 Euro ), Bremsflüssigkeitswechsel ( 80 Euro ), Inspektion mit Zusatzarbeiten, Ölwechsel und
das nach 2 Jahren Laufzeit. Wenn mein A4 nicht mein Hobby und Baby derzeit wäre, ich V6 fahren möchte, us.w.
Ich glaub ich hätte mir längst ein son 1.2 TFSI Jahreswagen zugelegt und würde mich darauf beschränken Innenausstattung und Optik zu machen.
Lg Janine

Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar. Bitte registriere Dich oder logge Dich ein.
Benutzeravatar
NCC

ncc

sponsor
 
Beiträge: 2192
Registriert: 30.07.2010
Wohnort: Dithmarschen
Fahrzeug: Audi A4

Re: Audi/VW-Kombi für meine Chefin...

Beitragvon Andreas » Mo 7. Okt 2019, 23:52

NCC hat geschrieben:
Andreas hat geschrieben:Seit langem ein Problem... wir brauchen immer einen Kombi, in den zwei große Hunde komfortabel reinpassen.
...

Den Standartkram machst halt selbst wenn du sparen willst. Bremse, Fahrwerk, Wellen, Lager, Ölwechsel, Zahnriemen...
Und wenn da wirklich mal die Motorcheck Lampe angeht schiebst das Auto zum nächsten VW Händler und zahlst halt
mal 500 Öcken. Wenn ich den Hof voller Auto's und LKW's hätte ( was defintiv kein billiges Hobby ist ) würde ich mich mit
so Alltagsdingern so wenig wie möglich abgeben. Da nutz ich lieber die gewonnene Zeit um am Hobby zu schrauben als
das es mir die paar Euro's Wert sind da alles immer selbst zu machen.



Hi Janine,

du hast im Grunde schon recht. Alles selber beherrschen zu wollen, kann zum Wahn werden.

Aber wenn ich vom Audi80-GTE-Treffen zurückkomme und sehe, daß meine Freunde fast alle einen "popeligen" Alltagswagen fahren... klar, da bleibt mehr zeit für die wahren "Lieblinge". Aber - ich kriegs nicht hin. Das Alltagsauto wegen irgendnem Schaden montags zum "Händler des Vertrauens" zu bringen - neee da reparier ich das lieber samstags!! Es geht nicht nur um die Kosten... eher darum, soweit irgend möglich autark zu sein.


Ich hab das alles hier sehr genau gelesen und bedanke mich (wie so oft) für eure Tipps.

Unsere Hunde sind etwas größer als ein Schäferhund, in den 32B paßte sowas gut rein, auch in den 35i. Beim Nachfolger, also de facto beim B5, war ich schon skeptisch - aber es gab eine Paßprobe mit positivem Ausgang :D

Also Profil erstellt... wegen Kenntnis der Konstruktionsphilosophie VW oder Audi. Wegen Platz VW. Grundsätzlich: Motor richtigherum eingebaut, also B5. Klima (mit Hunden sommers im Stau) und Gasanlage (LPG) Pflicht, manuelle Schaltung und wenns geht Zigeunerhaken schon dran. Und vor allem, ein 1,8T - eure Ratschläge waren eindeutig.

Jetzt steht er hier... 340 tkm runter, was mich nicht schockt. Alle Bedingungen erfüllt, bei verblüffend gutem Pflegezustand, Tieferlegung H&R schon erledigt (meine Chefin schwört darauf) und vor allem 1,8T. Das Ganze für 1,5 k€. Der Griff zum Schalthebel einfach faszinierend, echtes Audi-Fünfender-Feeling!

Wenn jetzt was kaputtgeht, wirds eben gemacht. Ein Ersatzmotor 1,8-T steht schon auf meiner Einkaufsliste.

Vielleicht schaffe ich mal ein paar Fotos. Das Wichtigste: meine Chefin ist höchstzufrieden, die mag auch keine aktuellen Autos.


Andreas ;)
Andreas
 
Beiträge: 738
Registriert: 09.06.2010

Re: Audi/VW-Kombi für meine Chefin...

Beitragvon Andreas » Do 14. Nov 2019, 00:06

Moin zusammen!


Mal ein kleines Update... also, Passat Variant B5 mit Klima, LPG, 1.8T, Zigeunerhaken. Farbe irgendson Silber.

Die erste Probefahrt, noch mit Kurzzeitkennzeichen, war ernüchternd: verdammt "neu", das Gerät... relativ groß & schwer, relativ wenig Straßenkontakt (trotz Tieferlegung und straffer Dämpfung). Aber daran muß man sich gewöhnen, wenn man lieber GoKart fährt.

Der zweite Punkt war die unglaubliche Trägheit! Irgendwie kein "Antrieb". Verdacht auf Lade-UNTERdruck. Kurzes Auskuppeln bei 160 km/h brachte Gewißheit: da drückt mal garnix!!!

Zuhause das dicke Manometer ans Saugrohr, geht brav bis -0,6 bar runter. Und verharrt nach oben bei 0,00 bar.

Jetzt steht er auf meiner Bühne... da es ein Langzeitauto wird, kompletter Check (bevor der 35i-Kombi abgemeldet wird!). ATL-Welle läßt sich drehen, vermutlich also Wastegate offen wie ein Scheunentor. Neuer Turbo ist angesagt. Nicht so schlimm.

Ölwanne muß runter, da vermutlich "Longlife=Shortlife"-Öl verwendet wurde. Naja.

Was mich annervt: da hat jemand Xenon nachgerüstet!!! Mit allen Nachteilen wie ein Riesen-Zusatz-Waschwasserbehälter im Motorraum für die Schweinwerferreinigungsanlage. Welche selbst wiederum den Abbau der Frontverkleidung nicht unbedingt begünstigt. Der ganze Gulasch kommt weg, ich brauch Platz zum Schrauben. Kann ja nichtmal nen Öldruck-Meßanschluß anbringen! Und die Fischertechnik-Niveaugeber an den Achsen sind eh schon kaputt.

So das wars erstmal... wenn euch nochwas einfällt, nehme jede Erfahrung an!

Achso... nachdem die Bühne nachhaltig belegt ist, meldet sich mein NG-Quattro. Leichter Geruch von stark erhitztem Öl... aber riecht etwas anders als Motoröl. Vermute, den neu mit Dichtmittel eingesetzten Simmerring der Schaltwelle hats rausgehauen :evil: - irgendwas ist ja immer :lol:


Andreas


P.S. kennt jemand nen gescheites Passat-B5-Forum??
Andreas
 
Beiträge: 738
Registriert: 09.06.2010

Re: Audi/VW-Kombi für meine Chefin...

Beitragvon andi_v6 » Do 14. Nov 2019, 17:49

Servus Andreas,

der Passat B5 hat eine Servicestellung, die Halter hierfür gibt es bei Ebay oder man baut sich selbst welche (sind im Prinzip nur Schrauben mit Hülsen). Beim A4 B6 muss das Kühlwasser nicht abgelassen werden, weiß nicht wie es beim Passat ist. Hier im Video wird die Front unterbaut:
Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar. Bitte registriere Dich oder logge Dich ein.

Bei fehlendem Ladedruck könnte auch die Wastegate-Dose kaputt sein, die ist wohl einzeln erhältlich.
Das Schubumluftventil ist ebenfalls verdächtig, das war bei unserm A4 B6 1.8T auch schon defekt. Einfach mit Unterdruckpumpe am Unterdruckschlauch saugen, Ventil muss sich öffnen und Unterdruck darf nicht verloren gehen.

Mein Vater hatte sehr lange einen Passat Variant B5 (1.9 TDI). Schau dir mal die Manschetten am Lenkgetriebe an, die linke war bei uns sehr lange Zeit unerkannt defekt, das Kugelgelenk war komplett fettfrei. Beim Einfedern der VA gab es sporadisch Knarz- oder Quitschgeräusche und wir hatten immer das Fahrwerk in Verdacht. :D

Meine Mutter hat seit Jahren einen A4 B6 Avant Quattro 1.8T, finde den Motor ganz gut.

Schönen Gruß!
Andi
Audi Avant S2 Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar. Bitte registriere Dich oder logge Dich ein.
Benutzeravatar
andi_v6
 
Beiträge: 992
Registriert: 04.06.2010
Wohnort: Landkreis Bad Tölz
Fahrzeug: Audi Avant S2

Re: Audi/VW-Kombi für meine Chefin...

Beitragvon Andreas » Do 14. Nov 2019, 22:08

Hallo Andi,

danke für deine umfassende Antwort!!

Ich werd mir also das Lenkgetriebe bzw. dessen Manschetten genau ansehen. Den Turbolader werde ich wohl definitiv tauschen, allein schon weil daran mal gefummelt wurde - ein Gewinde wurde vernudelt, weshalb dort (abgasseitig) eine Durchgangsschraube verwendet wurde. Die Druckdose werde ich dann mal prüfen, klar ist es möglich, daß die einen weg hat und das Wastegate selbst okay ist.

Leider habe ich den B5 wieder von meiner Bühne entfernen müssen... shice wenn man nur eine Bühne hat!!! Der Trend geht zur Zweitbühne, ich weiß :lol:

Hier steht der Grund:

Andreas hat geschrieben:Achso... nachdem die Bühne nachhaltig belegt ist, meldet sich mein NG-Quattro. Leichter Geruch von stark erhitztem Öl... aber riecht etwas anders als Motoröl. Vermute, den neu mit Dichtmittel eingesetzten Simmerring der Schaltwelle hats rausgehauen :evil: - irgendwas ist ja immer :lol:


Mein T89Q nimmt also grad den Platz des B5 ein. Sieht von unten gruselig aus... Öl verteilt sich bis zum HA-Diff. Im LL und eingelegtem 1. Gang war nicht wirklich was zu sehen (nur, daß das Öl vom Getriebe kommt). Im 5. Gang und Drehzahl bis 4000/min sah das Ergebnis dann ganz anders aus... eindeutig, wie es sich der Maschinenbauer wünscht. Aber folgenschwer... das Torsengehäuse hat eine fühlbare Bruchstelle!

Nun habe ich ein Ersatzgetriebe hier liegen, von dem ich das Gehäuse nehmen kann. Macht Arbeit, aber die Schaltbox muß nicht ganz raus.

Das Drama ist - wieso hats da nen Bruch im Gehäuse??? Ist nach außen gedrückt, kommt also von innen. Vom Torsen.

Könnte beim letzten GTE-Clubtreffen entstanden sein, da hab ich ziemlich rumgeräubert. Aber im Fahrbetrieb seitdem ist nix zu merken.

Freunde von mir fahren das Torsen mit bis zum V8-Biturbo... wieso geht meins mit nem popeligen NG kaputt???? Auch wenn ich weiß, daß ab B3 der Antrieb massiv abgespeckt wurde gegenüber dem B2 (was verdammt viel Gewicht gespart hat). Mal sehen, evtl. gibts dazu demnäxt was unter "Antrieb" zu lesen...

Gruß,

Andreas
Andreas
 
Beiträge: 738
Registriert: 09.06.2010

Re: Audi/VW-Kombi für meine Chefin...

Beitragvon Stefan Wiedemann » Fr 15. Nov 2019, 09:04

Moin,

ist zwar OT aber:

Stefan fährt ja auch 6-Gang im V8-Biturbo... Ist das Torsen identisch? Also ich hatte bisher nur 1 defektes Torsen. In diesem haben sich die Zahnflanken aufgelöst. Auto fuhr keinen Meter mehr. Aber Gehäuse war ganz.

Gruß
... Bodenfreiheit ist Platzverschwendung ...
Benutzeravatar
Stefan Wiedemann
 
Beiträge: 557
Registriert: 15.06.2011
Wohnort: Hasenthal,Thüringer Wald
Fahrzeug: 90 quattro

Re: Audi/VW-Kombi für meine Chefin...

Beitragvon Andreas » Fr 15. Nov 2019, 10:00

Moin!

Wegen OT hab ich das hier weitergeführt: viewtopic.php?f=29&t=24212
Andreas
 
Beiträge: 738
Registriert: 09.06.2010

Vorherige

Zurück zu Kaufberatung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ZUM und 2 Gäste

cron