audidrivers

Die Community für alle Audi-Fans - mit Forum, Wissensdatenbank, Blog, uvm...

Untergang der Automobilkultur - im Namen des Klimaschutzes

Allgemeines aus den Bereichen: Auto, Verkehr, Recht, Szene usw... was nicht direkt mit Audi zu tun hat.

Re: Untergang der Automobilkultur - im Namen des Klimaschutz

Beitragvon 44_TR » Mi 18. Dez 2019, 21:29

Noch ein schöner Artikel:
Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar. Bitte registriere Dich oder logge Dich ein.
Gruß Stefan
44_TR

sponsor
 
Beiträge: 3005
Registriert: 04.06.2010

Re: Untergang der Automobilkultur - im Namen des Klimaschutz

Beitragvon Jan867 » Do 19. Dez 2019, 13:30

Hallo,

Herr Sinn gibt manchmal zweifelhafte Äußerungen von sich, und er verdient gutes Geld damit. Quasi der Gegenpol zu Greta. Manch einer könnte auf die Idee kommen, sein Geschreibsel als Unsinn zu bezeichnen, und gewisse Teile seines Pamphletes sind es scheinbar auch.
Grüße
Jan
________


98 Oktan.


...der Unterschied zwischen Theorie und Praxis?
Theorie ist, wenn nichts mehr geht, und jeder weiß warum.
Praxis ist, wenn alles geht, und niemand weiß warum.
Benutzeravatar
Jan867

sponsor
 
Beiträge: 8780
Registriert: 04.06.2010
Wohnort: Altes Land
Fahrzeug: Audi Coupé NG

Re: Untergang der Automobilkultur - im Namen des Klimaschutz

Beitragvon ACQ92 » Fr 20. Dez 2019, 07:34

@Jan:
Inwiefern ist das Unsinn, was Sinn sagt?


Gruß Torsten
'92er Audi Coupe Quattro AAH
"Ein Coupé... Und was bedeutet "Coupé"? Eigentlich nichts anderes, als eine verteuerte Limousine mit verringerten Platzangebot!" Rainer Günzler über den Scirocco GT (1975)
ACQ92

sponsor

 
Beiträge: 1236
Registriert: 20.05.2010
Wohnort: Gelnhausen / MKK
Fahrzeug: Audi Coupe Quattro

Re: Untergang der Automobilkultur - im Namen des Klimaschutz

Beitragvon Jan867 » Fr 20. Dez 2019, 14:30

Sinn hat geschrieben:Wir haben einen Klimawandel! Das Problem müssen wir angehen als Menschheit. Aber es bringt nichts, wenn ein Land allein agiert.

seit 35 Jahren wird über die Auswirkung vom CO²-Ausstoß und deren Folgen berichtet. Seit dem ist nichts geschehen, es muß jemand einen Anfang machen. Besser die Deutschen als sonst jemand, dann sind die die Technologieträger. So meine Meinung.




Glauben Sie denn, dass die Ölscheichs das Öl in der Erde lassen? Warum sollten sie das tun? Ich vermute eher, dass der Preisverfall, den unsere Nachfrageeinschränkung auf den Weltmärkten verursacht, die Scheichs veranlasst, noch mehr zu fördern, denn sie brauchen ja das Geld, um ihren Hofstaat zu finanzieren.

Die Extraktionskosten für die Scheichs liegen bei drei bis vier Dollar pro Barrel inklusive Explorationskosten. Der Weltmarktpreis schwankt zwischen 60 und 140 Dollar.

was die Scheichs fördern, müssen sie verkaufen, sonst bleibt ihnen nichts, und sie können noch nicht mal das geförderte Öl selbst verwenden. Andere Förderländer, von denen es eine Menge gibt, und die sehr viel preisintensiver fördern, die lassen es dann bleiben, wenn der Preis verfällt. Das gleiche gilt für alle großen Förderländer, inkl. Rußland, die sind technologisch unterentwickelt, weil sie der Einfachheit halber immer schön ihr Öl verkaufen konnten, was alle haben wollten.

Nach dem Öl müssen sie technologisch aus dem Knick kommen, was sie auf absehbare Zeit nicht können.




Man muss doch einen Mechanismus finden, wie sich der Ölverbrauch in der ganzen Welt ändern lässt. Manche Menschen meinen, Deutschland müsse wenigstens einen kleinen Beitrag leisten, auch wenn China und die USA sich querstellen.

den Mechanismus hat man seit 35 Jahren nicht gefunden, und wird es jetzt auch nicht, weil man es nicht will! Zeit war genug. D soll keinen kleinen Beitrag leisten, so etwas bringt nichts, es soll Vorreiter werden!
Die Chinesen stellen sich nicht quer, die sind schon voll dabei! D muß sich mächtig anstrengen, um sie einzuholen!




Es ist eine Leichtfertigkeit von Politikern, die sich durch den emotional aufgeladenen Mainstream der öffentlichen Meinung lenken lassen

für die emotionale Aufladung haben die Politiker schon selbst gesorgt, nicht anders herum. Jetzt bekommen die Volksparteien kalte Füße, weil den Umfragen nach, ein Grüner den nächsten Kanzler stellen könnte. In diesem Fall kann man von einer radikalen Wende in den meisten Ressorts ausgehen, und nichts im Vergleich zu den jetzt begonnenen Versuchen eine Klimapolitik zu machen.




Aber wir müssen über die Instrumente reden! Und wir müssen überlegen, wie die Ölscheichs, die Kohle-Barone und Putins Gas-Oligarchen reagieren.

wie Donald Dump reagiert, haben wir schon gesehen. Und wenn es eine Lösung gibt der Erpressung der Putinenser und Ölaugen zu entkommen, dann bitte her damit.




Wenn Deutschland einfach nur seine eigene Industrie lädiert, hilft das niemandem.

die öffentliche Meinung und das Verbraucherverhalten wird sich nicht aufhalten lassen, das war schon immer so. Zukünftig wird es CO²-Labels für alle Produkte geben, der entsprechend orientierte Käufer wird sich danach richten, und ungünstige Produkte dementsprechend meiden. Sobald das erste Produkt auf dem Markt ist, wird sich der Hype rasend schnell verbreiten. Die Industrie, die bis dann nicht etwas Gleichwertiges anbieten kann, wird untergehen. Spätestens nach Ablauf eines Jahres. "Lädiert" wäre dann als viel harmlosere Variante zu bezeichnen.




Denken Sie nur an die CO2-Verordnung, die in Brüssel letztes Jahr für die Autos beschlossen wurde. Danach darf das Durchschnittsauto in der Flotte eines Herstellers im Jahr 2030 nur noch 2,2 Liter Diesel verbrauchen. Das ist schier unmöglich und schadet den deutschen Autobauern massiv!

den Autobauern schadet das, das ist wohl war. Die Allgemeinkosten für die Klimaschäden in D werden die Kosten der Autobauer aber um ein Mehrfaches überflügeln. Und dann darf man nicht vergessen, daß alleine nur in D 40.000.000 neue Autos zu verkaufen sind. Somit wären die Verluste mehrfach wieder eingefahren, und die Kosten einfach nur eine völlig normale Investition.

Wir befinden uns im Umbruch, ob man das nun will oder nicht. Die Klimafolgen sind sicherlich als Katastrophe zu bezeichnen, der Rest aber als Chance.

Ich würde mir wünschen, daß die Klimaveränderung menschengemacht ist, denn dann haben die Menschen auch die Möglichkeit, das zu verändern. Handelt es sich nur um einen irdisch normalen Zyklus, verringern sich unsere Chancen dramatisch. Aber auch dann wäre es in Norwegen besser auszuhalten als in D, nur leider wollen die uns alle auch nicht haben.
Grüße
Jan
________


98 Oktan.


...der Unterschied zwischen Theorie und Praxis?
Theorie ist, wenn nichts mehr geht, und jeder weiß warum.
Praxis ist, wenn alles geht, und niemand weiß warum.
Benutzeravatar
Jan867

sponsor
 
Beiträge: 8780
Registriert: 04.06.2010
Wohnort: Altes Land
Fahrzeug: Audi Coupé NG

Vorherige

Zurück zu off topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste